HOME | SITEMAP | IMPRESSUM | KONTAKT    
Inpartik - the art of simulating matters
Sprachenauswahl de/en  DE _ EN  
Inpartik - the art of simulating matters
Sprachenauswahl de/en  DE _ EN  
Inpartik - the art of simulating matters
Sprachenauswahl de/en  DE _ EN  
Inpartik - the art of simulating matters
Sprachenauswahl de/en  DE _ EN  
  

MKS

MEHRKÖRPERSIMULATION (MKS)

 

Anders als die bereits beschriebenen Methoden DEM und SPH, ist die Mehrkörpersimulation keine Partikelmethode. Trotzdem hat sie mit den bereits beschriebenen Methoden einiges gemein. Auch bei der MKS wird die Bewegung dynamischer Objekte simuliert. Diese sind jedoch bei der MKS meist gelenkig miteinander verbunden. Stoßvorgänge, wie sie zwischen den frei beweglichen Objekten in DEM-Simulationen typisch sind, spielen hier meist eher eine untergeordnete Rolle. Aufgrund der Bindung der simulierten Körper durch Gelenke und Lager, ist diese Methode besonders geeignet zur Simulation von Mechanismen jeglicher Art.


MKS-Simlationen sind weit verbreitet in vielen Bereichen des Maschinenbaus, der Fahrzeugentwicklung und im Roboterbau.
Sie können sehr gut mit partikelbasierten Simulationsmethoden wie DEM oder SPH gekoppelt werden, um das Zusammenspiel zwischen Maschinen und Flüssigkeiten oder Partikel- oder Bauteilschüttungen zu untersuchen. Eine solche Methodenkopplung kann beispielsweise verwendet werden, um Belastungen und Bewegungen zu untersuchen, wie sie beim Schwappen flüssiger Ladung in Tanklastfahrzeugen auftreten. Durch eine Analyse der Fahrdynamik des beladenen Fahrzeugs werden Rückschlüsse auf die optimale Geometrie des Tanks gezogen. So lassen sich die Sicherheitsreserven des Lastfahrzeugs auch bei kritischen Manövern optimieren.


(Klick auf Bild vergrößert)

 

 

Tankschwappen
Tankschwappen

Ein weiteres Projekt, bei dem Inpartik mit seiner Software Pasimodo® maßgeblich beteiligt war stellt für irdische Ingenieure sicherlich eine recht exotische Anwendung dar: Untersucht wurde die Eingrabanfälligkeit eines extraterrestrischen Rovers im weichen Sand des Mars. Bei diesen Untersuchungen, bei denen Pasimodo® mit einem externen MKS-Simulationsprogramm gekoppelt wird, sind einige Modellparameter unscharf definiert, da z.B. die Eigenschaften des Marsbodens typischer Weise allenfalls geschätzt werden können.


  +49 (0)7071 - 3659836


  info[at]inpartik.com


  Aixer Straße 14 • 72072 Tübingen


Überzeugen Sie sich selbst!